Ein zünftiger Raclette-Abend passt gut in den Herbst und Winter. Mit der Familie oder Freunden rund um den Tisch sitzen und nach Herzenslust die Pfännchen mit leckeren Zutaten füllen, das sorgt für gute Stimmung und nette Gespräche.

Über den Ursprung von Raclette

Wer hat’s erfunden? Na klar: Die Schweizer! Am Anfang der Raclette-Geschichte war der große Laib Käse, den man nahe ans offene Feuer stellte, so dass die Schnittstelle langsam schmelzen konnte. Den Schmelzkäse schabte man dann auf ein Stück Brot, fertig. Übrigens: Das Wort Raclette leitet sich vom französischen Verb „racler“ ab, was so viel wie „schaben“ bedeutet.

Alles Käse? Auf die Sorte kommt es an

Längst nicht jeder Käse eignet sich fürs Raclette – er muss vor allem aromatisch sein und gut schmelzen. Passende Käsesorten sind Klassiker aus der Schweiz wie Bagnes, Orsières oder Goms. Gut passen auch hierzulande bekanntere Sorten wie junger und mittelalter Gouda oder Butterkäse, die nicht ganz so kräftig schmecken. Auch Bergkäse, Tilsiter, Mozzarella, Camembert oder Gorgonzola sind prima Raclette-Käse. Unser Tipp: Stellen Sie für Ihre Gäste eine Auswahl verschiedener Käse auf den Tisch: So können sie zahlreiche Varianten probieren und dabei Neues entdecken.

Ab in die Pfanne: Fleisch, Fisch oder Gemüse

Das Tolle am Raclette: Fleisch oder Fisch oder Gemüse – vieles lässt sich beliebig kombinieren. Speckwürfel, unsere Krabben und Garnelen oder unsere Fischfilets vom Wildlachs, Seelachs oder von der Dorade passen gut in die Pfännchen. Fleisch wie Rinderhüftsteak, unser Schweine Rückensteak oder Hähnchenbrustfilets sowie Putenschnitzel können Sie gut auf die Grillplatte über dem Raclette legen. Kleingeschnittene vegetarische Zutaten lassen sich mit Fleisch und Fisch kombinieren oder solo genießen, wie Paprika, Champignons und Broccoli. Oder Sie probieren unsere Grillgemüsepfanne mit Paprika, Zucchini und Zuckerschoten in Marinade aus. Auch Cocktailtomaten, Gürkchen, Silberzwiebeln, Mais und Kartoffeln sind eine gute Wahl. Gemüse können Sie ins Pfännchen packen oder auf der Grillplatte bereiten. Stellen Sie Salz, Pfeffer und Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch oder unsere 8-Kräuter-Mischung auf den Tisch. So können Gäste nach Belieben würzen.

Besonders beliebte Beilagen: Brot & Co.

Zum Raclette gehören Beilagen-Klassiker wie z.B. Baguette Epi mit unseren Kräuterbutter-Rosetten; auch Kartoffeln schmecken mit oder ohne Kräuterbutter gut zu Gemüse und Fleisch. Dips und Soßen zaubern aus den Kartoffeln eine pikante Beilage. In die Raclette-Runde fügt sich auch gut ein knackiger, grüner Salat ein. Mit unserem Olivenöl, Aceto Balsamico und der Bio-Kräuterfix-Mischung angerührt, spielt er sich dabei geschmacklich nicht zu sehr in den Vordergrund.

Süßer Nachtisch – direkt aus dem Pfännchen

Nach so viel Herzhaftem darf ein leckeres Dessert nicht fehlen. Auch hier gilt: Jeder bereitet sich seinen Nachtisch nach Geschmack im Pfännchen zu. Besonders lecker schmecken Obstsorten, die beim Erhitzen sämig werden – wie Ananas, Bananen oder unsere Mangowürfel. Stellen Sie dazu Schokolade, Nüsse und Schokoladencreme bereit. Mehr braucht es nicht für den köstlichen Abschluss eines gelungenen Abends.

← Zurück ↑ Nach oben AGB Datenschutz Impressum
Abbildungen sind Serviervorschläge.